Die neue Spielverordnung 2019

Die Spielverordnung (kurz SpielVO) ist die Verordnung über gewerbliche Geldspielgeräte in Gaststätten und Spielhallen und alle anderen Spiele mit Gewinnmöglichkeiten in Deutschland. Diese unterliegt dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (kurz BMWi). Somit werden die gewerblichen Spielgeräte seit dem 11. November des Jahres 2018 strenger reguliert.

Es gab kürzlich verschiedene Änderungen, die mit der Bauart der Spielgeräte zu tun haben. Die Regelung, die bis zum 10. November des Jahres 2018 galt, erlaubte, dass alte Geräte noch betrieben werden können, wenn diese mit einer Zulassung vor dem Datum des 10. November des Jahres 2014 zählten. Diese Übergangszeiten sind jedoch im Jahr 2018 ausgelaufen und es gab mehrere Änderungen bei den Spielautomaten. Eine neue technische Richtlinie (TR 5.0) ist diejenige, nach der die Automaten-Hersteller Ihre Spielautomaten einrichten.

Das BMWi hat das gesamte Maßnahmenpaket also aus Gründen der Verbesserung des Spielerschutzes und des Jugendschutzes umgesetzt.

Die Spielverordnung 2019 in allen Einzelheiten

Die technischen Richtlinien dieser brandneuen Spielverordnung gelten für die Gestattung der Spielautomaten in den Gaststätten und Spielhallen. Der Grund der Änderungen war der Spielerschutz. Hierbei ist es wichtig die einzelnen Umstände aufzulisten. Der wohl wichtigen Aspekte sind die Spieldauer, der Einsatz und die generelle Definition von dem Begriff Spiel.

Die Spielverordnung erläutert in ihren ersten zwei Punkten folgendes (ungefährer Laut des Gesetzestextes):

  1. Der Einsatz zum Spielen kann nur in € oder auch Cent getätigt werden; das Casinospiel fängt mit dem Einsetzen von Geld an, dann geht es mit der Mitteilung des Ergebnisses des Spielens weiter und das Spiel ist durch die Gewinn–Auszahlung oder das Annehmens des Gewinns vorbei.
  2. Die maximale Dauer des Spiels ist 5 Sekunden und dort gilt ein Maximal-Einsatz von 0,20 Euro und ein maximaler Gewinn von 2 Euro.

Wenn wir das also einmal auf einen Spielautomaten umsetzen, geht das wie folgt:

 

  • Sie zahlen ein, Sie klicken auf den Spin-Button, Sie sehen, wo die Spielsymbole gelandet sind und ob es eine gewinnbringende Kombination gegeben hat.
  • Wenn ja, bekommen Sie den Gewinn ausgezahlt.
  • Der Dreh darf dabei nicht länger als fünf Sekunden sein und es gelten dann noch ein limitierter Einsatz und ein limitierter Gewinn.

 

Diese Einschränkung des Automatenspiels war schon in der Spielverordnung IV so und ist in nun der Spielverordung V gleich.

Der wesentliche Unterschied ist aber, dass vor der Neuverordnung der Begriff Spiel gar nicht genau definiert war. Ein Spiel ist nun nicht der Spin der Walze, sondern ein sogenannter Buchungsvorgang. So können alle fünf Sekunden 0.20 Euro verspielt werden. Jede 2 Euro kann dann wieder neu gebucht werden.

Das Limit des Verlustes und des Gewinns nach der nagelneuen Spielverordnung

Verlustgrenze

Vor der Abänderung dieser Spielverordnung war die Verlustgrenze €80 und nun wurde diese bei €60 festgelegt. Vorher konnten Sie max. €500 gewinnen, was nun nur noch €400 sind. In der Spielverordnung wird das wie folgt definiert (ungefährer Laut des Gesetzestextes):

  1. Die gesamten Verluste (also das Eingesetzte minus der Gewinne) kann innerhalb 1 Stunde maximal €60 hoch sein.

 

  1. Das Total der Gewinne minus der eingesetzten Summe, kann während der Stunde nur maximal €400 hoch sein. Dabei sind jegliche Sonderzahlungen oder Jackpots nicht mit inbegriffen.

Spielpausen

Zu den Spielpausen kann man sagen, dass es nun verboten ist, dass nach einer 5-minütigen Pause nach einer Stunde keine Animationen mehr am Automaten zu sehen sein dürfen. Nach drei Stunden wird eine Pause verlangt und der Spielautomat wird in seinen originalen Zustand gebracht. So wird dieses in dieser Spielverordnung selbst geschrieben:

  1. Nachdem eine Stunde gespielt wurde, gibt es dann eine Pause, die mindestens 5 Minuten dauert und vom Spiel selbst eingelegt wird. In dieser Zeit können keinerlei Einsätze genommen werden oder Gewinne ausgezahlt werden. In dieser Pause können keinerlei Spielvorgänge und auch keine Demo- oder Probespiele, die frei von Einsatz und Gewinnen sind, da sein.

 

6a. Nachdem 3 Stunden gespielt wurde, gibt es eine Pause des Spielgeräts, die mindestens 5 Minuten dauern muss und wobei das Spiel im Ruhezustand ist. Am Anfang dieser Zeit müssen die Geldspeicher entleert werden und die Elemente in den Anzeigen auf ihren jeweiligen Anfangswert zurückgesetzt werden.

 

Beim Punkt 6a. sollte dazugesagt werden, dass die Software-Hersteller keine Gewinne kappen wollen, sondern dass es vor der Spielpause schon eine Option gibt, die es erlaubt, jegliche Gewinne zu sichern.

Im Weiteren können nur Einzahlungen bis zu €10 vorgenommen werden. Alle weiteren Beträge, die darüber hinaus gehen, werden dann vollautomatisch ausgezahlt. Sollten Sie einen 100-Euro-Schein in den Automaten stecken, bekommen Sie also automatisch €90 zurück.

Automatiktaste

Die Automatiktaste gehört nun auch der Vergangenheit an. Mit dieser Taste wurden früher automatisch Einsätze vorgenommen, das geht nun im Allgemeinen nicht mehr so. Die Taste ist da, doch die Buchungen gehen nicht mehr automatisch.

Punktspiele

Auch die beliebten Punktspiele, also die Umrechnung von Geldbeträgen in Punkte, gibt es nach dieser neuen Verordnung nicht mehr. Das ist so, da Experten nachweisen konnten, dass die gesetzlichen Regeln zur Spielverlust-Begrenzung durch die Konvertierung von Geld in Punkte, außer Kraft gesetzt wurden.

Im Gesetzestext sieht das so aus (ungefährer Laut des Gesetzestextes):

  1. Bei den Speichern von Gewinne und Einsätzen ist im Falle einer Annahme von Geldern vom Spieler die Speicherung auf €10 begrenzt. Wenn die Beträge höher sind, werden diese sofort vollautomatisch nach der Buchung gezahlt. Es ist gar nicht zulässig, eine Vorrichtung zur Bedienung der Spieler einzubauen, mit der dieser von vornherein festlegen kann, dass die Beträge, die aufgebucht werden, ohne Einfluss zum Einsatz kommen. Jeglicher Einsatz kann nur durch sofort vorher erfolgte andere physische Bestätigungen von Seitens der Spieler beeinflusst werden. Dabei kommt eine unsperrbare Vorrichtung zur Bedienung für die Auszahlung hinzu, durch die der Automatenspieler ohne Einschränkung über die Beträge, die aufgebucht wurden, verfügen kann. Das ist, wenn das Total der Beträge gleich groß oder noch größer als der Maximale-Einsatz nach N1 ist.

 

Die Spielerkarten der Automaten

Nachdem die neue Spielverordnung 2019 in Kraft getreten ist, kann nur noch 1 Spielautomat von 1 Person zur gleichen Zeit genutzt werden. Somit können Sie nicht mehr an verschiedenen Slots zur gleichen Zeit spielen.

Ungefährer Laut des Gesetzestextes:

  1. „Der Betrieb des Spielens kann nur unter stetiger Anwendung einer an das Gerät und die Person gebundene Identifikation, die auch gültig ist, vor sich gehen. Hierbei ist zu beachten, dass:

 

  1. a) das Mittel zur Identifikation für das Spiel auf seine Gültigkeit geprüft sein müsste und

 

  1. b) beim Betrieb des Spiels keinerlei Daten auf dem Mittel zur Identifikation gespeichert werden können.

 

Um dieses zu erreichen, können ein Code oder eine Spielerkarte eingesetzt werden. Wenn Sie sich als Spieler angemeldet haben, bekommen Sie, nachdem Ihre Personalien geprüft wurden, vom Casino-Personal eine sogenannte Spielautomatenkarte. Diese gilt jeweils nur für einen Spielautomaten. Es gibt nur eine Spielkarte pro Person. Das Ordnungsamt ist hier streng und führt Kontrollen durch, dass die Casinos die Karten beispielsweise nicht in den Spielautomaten stecken lassen. Dieses würde zu Geldstrafen von 50.000 Euro führen. Klar ist also, Sie können nur noch an einem Spielautomaten zur gleichen Zeit spielen.

Da noch nicht alle Spielautomaten mit dem Schlitz für Spielerkarten ausgestattet wurden, ist eine gewisse Übergangsfrist gültig, bis Februar 2021 und es dürfen auch noch einige Modelle ohne Spielerkarten benutzt werden. Die Karte unterliegt auch einer strengen Alterskontrolle und richtet sich somit nicht nur an den Spielerschutz, sondern im Besonderen an den Jugendschutz.

Übrigens dürfen in den Gaststätten nur noch zwei Geldspielautomaten aufgestellt werden, vor dieser neuen Abänderung der Spielverordnung waren das noch drei pro Lokal.

Vergleich der TR 4.0 und der TR 5.0

                        TR 4.0                 TR 5.0

Zeit des Spiels Fünf Sekunden Fünf Sekunden
Einsatz (max.) 25€ 10€
Spielpausen Fünf Minuten nach einer Stunde Fünf Minuten nach einer Stunde; nach drei Stunden fünf Minuten und nach Entleerung des Speichers
Maximaler Gewinn 1.000€ 300€
Maximaler Gewinn je Stunde 500€ 400€
Verlust pro Stunde (max.) 80€ 60€
Spielerkarten Nein Ja (Ausnahme einiger Modelle bis Feb 2021)

Fazit

Insgesamt kann man wohl sagen, dass sich in den Spielotheken so einiges verändert. Der Spielspaß wurde bestimmt gesenkt und viele Glücksspieler werden mehr die Online Casinos favorisieren, wo diese Spielverordnung ja nicht gleich gültig ist.

Vor der neuen Spielverordnung hatten Experten festgestellt, dass die Anzahl der Spieler von Automatenspielen in den Spielotheken weiterhin im Allgemeinen anstieg. Deshalb wurde eine strengere Regulierung von Automaten in den Spielotheken und Lokalen angestoßen. Die Problematik stand im Fokus von Experten im Bereich der Beratungssuchenden (wie beispielsweise Suchtberatung) und wurde somit bei der brandneuen Regelung mit einbezogen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (kurz BZgA genannt) stellte einen Anstieg von Automatenspielern fest.

 

  • Bei der Umfrage gaben 3.7% der befragten Personen an, dass sie im letzten Jahr an Spielautomaten in einer Gaststätte oder einer Spielhalle gespielt hatten.
  • Der Anteil lag dabei bei 2.2% im Jahre 2007.
  • Der Anstieg war besonders in der Altersgruppe der 18 bis 20-Jährigen männlichen Spieler zu merken.
  • Bei denen hatten 23.5% während der vorherigen 12 Monate an einem Automaten das Glücksspiel versucht. Insgesamt bedeutet das, dass dieser Prozentwert dann viermal so hoch war.

Die Spielautomaten in den Spielbanken waren früher vielleicht einmal harmlos und dienten mehr zur Unterhaltung, nun werden die hochmodernen Spiele jedoch mit einem deutlich höheren Gefährdungspotential bestückt.

Ob die neue Spielverordnung 2019 nun wirklich dazu beitragen wird, dass weniger und verantwortungsvoller in den Gaststätten und Spielotheken gespielt wird, ist auf jeden Fall noch abzuwarten. Genauso weiß man nicht, ob es zu einer Verminderung der Risiken kommt und ob die Spielsucht damit eingeschränkt wird. Der Versuch wurde zumindest gemacht und es hätte ja auch in die andere Richtung gehen können, wenn die Experten sich nicht für strengere Regelungen eingesetzt hätten.

Denken Sie jedoch daran, dass das Online Spielen in den Internet Casinos immer einfacher und verbreiteter wird. Da heutzutage so gut wie jeder Zugriff auf das Internet hat, wird es dabei immer schwieriger, das alles einzuschränken. Hierbei wird jedoch an die guten Spielpraktiken und guten Absichten der Online Casinos plädiert. Die seriösen Online Casinos legen großen Wert auf die Spielsicherheit ihrer Besucher, welches Sie in den Bewertungen nachlesen können. Nutzen Sie doch den nächsten Bonus einfach mal zum Online Spielen aus!